Rückblick DGH Fluglager 2017

DGH

DGH Fluglager 2017 in Saal a. d. Saale

Montag, 03.07.2017

Pünktlich um 10:00 Uhr waren Wolfgang Kercher mit der Winde und Rolf Kißling mit dem Motorrad vor Ort. Leider mussten wir mit fortschreitendem Tag einen Seitenwind von 45-90° und in Stärke zunehmend zur Kenntnis nehmen. Nach ein paar Zügen musste deshalb über Mittag abgebrochen werden. Am Abend ließ der Wind nach und die Start-Windrichtung stimmte auch wieder. Diether Beck war kurz vor Mittag gestartet und kam erst nach über 5 Stunden zum Landen. Leider an diesem Tag nicht am Flugplatz, sondern ca. 20km westlich von Saal davor. Die Wasserkuppe/Kreuzberg hat ihn abgeschüttelt!

Zum Abendessen gab es Schweinesteak und Wurst aus der Pfanne, dazu Brot und Salat. (Reste vom Hüttenfest)

Dienstag, 04.07.2017

Gutes Frühstück! 20 Piloten saßen auf ihren Stühlen an einer Tafel und schmatzten. Es musste wieder eine gute Grundlage für die bevorstehenden und erhofft lange Flüge geschaffen werden.

Die Thermik setzte relativ früh ein. Mit der Windrichtung hatten wir zunächst Probleme, da er zwischen 45 und 90° kam. Derjenige, der eine brauchbare Phase nutzte, wurde schnell belohnt. Über Mittag waren thermischen Ablösungen so heftig, dass man unterbrechen musste. Am Spätnachmittag ging es weiter und jeder kam wieder auf seine Kosten. Das Abendessen kam sogar in die Quere und man musste sich sputen rechtzeitig wieder am Boden zu sein.

Heute war Sauerbraten angesagt. Heinz Wannenwetsch war im Element. Schon in der Mittagszeit begann er mit den Vorbereitungen. Assistiert hat Wolfgang Kercher der das Fleisch von seinem Metzger mitbrachte. Spätzle für die vielen Esser wurden von Sonja Heidler gemacht. Heinz hat wieder einen Super Sauerbraten auf den Tisch gezaubert, es war wieder eine Gaumenfreude! Rundum sah man nur zufriedene Gesichter.

 

Mittwoch, 05.07.2017

Heute ist Jürgen Lonn extra wegen der Zubereitung seiner „Spagetti Bolognese Speziale“ gekommen. Mit dem Frühstückseinkauf wurden gleich in kiloweise Hackfleisch und Spagetti samt Zutaten getätigt.

Frühstück wie immer, reichlich und gut. Auch das Wetter war unverändert, man musste heute wieder fliegen! Der Wind war geringfügig schwächer, dennoch veranlasste er uns die gleiche Vorgehensweise wie am Vortag. Schnell starten sobald die Thermik einsetzte, aufdrehen und so lange fliegen bis einem die Arme runterhingen. Über Mittag war wieder Flugpause. Am Spätnachmittag wurde mit Schleppen wieder fortgefahren. Inzwischen hat man gelernt wo bei diesem Gelände die Hausbärte stehen. Somit war es nur eine Frage der Zeit bis man Anschluss gefunden hat. Hat man mal die 600 Meter über GND erreicht, war leicht oben zu bleiben.

Abendessen zwischen dem Schleppen. Jürgen Lonn hat mit seinen Assisten an diesem Abend seine Spagetti Speziale kredenzt, abgerundet mit einem Grünen Salat. Die Menge hätte für eine Kompanie reichen müssen, aber es blieb nichts übrig, ich habe sogar gesehen, dass einer sich die Finger hinterher ableckte.

Donnerstag, 06.07.2017

Mit einem guten Frühstück haben wir wieder den Tag begrüßt. Danach ging es wieder zum Startplatz. Wie an den Vortagen setzte die Thermik recht früh ein und so mancher konnte gleich aufdrehen. Diether flog mal wieder 5 Stunden, war aber diesmal vorsichtiger und kam wieder zurück zum Flugplatz. Wolfgang K, Rolf, Jürgen H, Horst und Axel begnügten sich, je nach dem, mit ca. 3h Flugzeit und landeten ebenfalls wieder auf dem Platz.

Christian Rokus mit Freundin (Aufwind Brettachtal) im Doppelsitzergleitschirm flog an diesem Tag ebenfalls ca. 3h bei einer Höhe von ca. 2000 Meter NN.

Dank des heftigen Windes hat es Lutz nicht ganz auf dem Landeplatz geschafft, es fehlten nur wenige Meter. Das sicherte uns ein Kasten Bier am Abend, vielen Dank Lutz!

Ein heftiges Gewitter am Abend bremste unsere Aktivitäten aus. Jeder flog gegen 19:00Uhr noch schnell sein Gerät zum Tower. Wir konnten gerade noch unsere Geräte wasserdicht verpackten, dann prasselte schon der Regen nieder.

Freitag, 07.07.2017

Nach den guten Flügen der ganzen Woche waren die verbliebenen Piloten satt vom Fliegen. So war die Lust auf das Fliegen begrenzt. Dafür war Reinigung der von uns genutzten Räume und die Gesamtabrechnung angesagt.

Lt. Abrechnungsliste haben wir einen Umsatz von ca. €1800 gemacht. Bei den Essen + Getränken mit den Spenden haben einen Gewinn von €285 gemacht. Der Verein musste deshalb nur €185 bezuschussen. (unsern Kassier wird es freuen!)

Am Mittag verließen wir mit der Winde und dem Motorrad das Gelände und hinterließen bei unseren Gastgebern wieder einen guten Eindruck!

Fazit

Unser Fluglager in Saal a. d. Saale war wieder ein voller Erfolg. Flüge mit 2200Meter NN und Flugzeiten bis zu 4-5 Stunden waren Tagesordnung. Jeder 2. Schlepp führte zum Erfolg. Über die Mittagszeit musste das Schleppen wegen heftiger thermischer Winde unterbrochen werden, was keinen Abbruch tat, weil viele schon bis dahin in der Luft waren. Und für alle anderen wurde die Schleppzeit bis 21:00Uhr ausgedehnt, welche auch noch lange Flüge brachten.

Insgesamt waren wir mit der UL-Szene und Gästen, 29 Piloten. Es wurde mit zwei Winden geschleppt.

Die Presse war ebenfalls anwesend und hat einen großen Bericht in ihrer Lokalzeitung gebracht.

[gview file=”https://www.dgh-heilbronn.de/wp-content/uploads/2017/02/Fluglager-2017.pdf” height=”1200px” width=”1024px” save=”1″]

Die kulinarischen Abende waren stets mit 20-25 Personen gut besucht. Es hat sich herumgesprochen, dass man bei uns gut essen konnte. Vom Schweinesteak aus der Paellapfanne über Sauerbraten satt, Spagetti Bolognese Speziale und all die guten Beilagen ließ sich kaum einer entgehen. Ein großer Dank geht wieder an unsere Hobbyköche!

 

03.08.2017
Axel Schaffroth

zurück zur Startseite

Menü